Storm

Stọrm,
 
Hans Theodor Woldsen, Schriftsteller, * Husum 14. 9. 1817, ✝ Hademarschen (heute zu Hanerau-Hademarschen, Kreis Rendsburg-Eckernförde) 4. 7. 1888; Sohn eines Advokaten; studierte Jura in Kiel und Berlin, schloss Freundschaft mit den Brüdern Theodor und Tycho Mommsen (* 1819, ✝ 1900), mit denen er 1843 den Gedichtband »Liederbuch dreier Freunde« herausgab; 1843 Advokat in Husum, verlor er sein Amt nach der Einverleibung Schleswigs in Dänemark; 1846 Ȋ mit Konstanze Esmarch (* 1825, ✝ 1866); ab 1852 war Storm an Gerichten in Potsdam und Heiligenstadt (1856-64) tätig; in Berlin war er Mitglied des Dichterkreises »Tunnel über der Spree«, zu T. Fontane und P. Heyse bestanden freundschaftliche Beziehungen. 1864 ging er in das preußisch gewordene Schleswig-Holstein zurück und wurde Landvogt. 1866 Ȋ mit Dorothea Jensen (* 1828, ✝ 1903); ab 1874 war Storm Oberamtsrichter in Husum, nach seiner Pensionierung übersiedelte er 1880 nach Hademarschen. - Storms Lyrik, die den Vorbildern E. Mörike, J. von Eichendorff und H. Heine folgt, ist geprägt vom Erlebnis der norddeutschen Landschaft, Unmittelbarkeit des Gefühls, Schlichtheit und großer Musikalität der Sprache: Gedichte wie »Abseits« und »Die Stadt« gehören zu den schönsten deutscher Sprache. Seit etwa 1850 wandte sich Storm verstärkt der Novelle zu (berühmt wurde er mit »Immensee«, 1849), die er als strengste Prosaform und »Schwester des Dramas« ansah; über theoretische Fragen dieser Gattung führte er eine rege Korrespondenz mit Mörike, G. Keller, Fontane und I. S. Turgenjew. Ein zentrales Motiv der 58 Novellen Storms ist die Auseinandersetzung des Einzelnen mit scheinbar unüberwindlichen zwischenmenschlichen Konflikten, dämonischen Kräften, dem Schicksal und der Vergänglichkeit, wobei die Erinnerung und das Erzählen als Mittel fungieren, um die Flüchtigkeit der Zeit zu bewältigen. Höhepunkt der Erzählkunst Storms sind die chronikartigen Novellen, die außergewöhnliche, tragische Charaktere und Schicksale der Vergangenheit über eine kunstvolle Rahmentechnik in die Gegenwart holen (»Aquis submersus«, 1876; »Der Schimmelreiter«, 1888). Neben realistischen Handlungssträngen stehen dämonische und unheimliche Elemente, auch märchenhafte wie in »Der kleine Häwelmann« (1849) und »Die Regentrude« (1864). Storm, einer der bedeutendsten und bis in die Gegenwart populärsten Erzähler der deutschen Literatur, wirkte u. a. auf R. M. Rilke und T. Mann. - Theodor-Storm-Museen bestehen in Husum und Heiligenstadt.
 
Weitere Werke: Lyrik: Gedichte (1852).
 
Novellen: Angelika (1855); Pole Poppenspäler (1874); Viola tricolor (1874); Carsten Curator (1878); Die Söhne des Senators (1880); Der Herr Etatsrath (1881); Hans und Heinz Kirch (1882).
 
Ausgaben: Sämmtliche Schriften. Erste Gesamtausgabe, 19 Bände (1868-89, ab Band 7 unter dem Titel Gesammelte Schriften); Werke. Mit einem Essay von Thomas Mann, herausgegeben von G. Honnefelder, 2 Bände (31980); Gesammelte Werke in 6 Bänden, herausgegeben von demselben (3-81988-90); Gesammelte Werke, herausgegeben von H. A. Neunzig, 6 Bände (1981); Sämtliche Werke, 2 Bände (71982); Sämtliche Werke, herausgegeben von P. Goldammer, 4 Bände (51982); Sämtliche Werke, herausgegeben von K. E. Laage u. a., 4 Bände (1987-88).
 
 
Schrr. der T.-S.-Gesellschaft (1952 ff.);
 F. Stuckert: T. S. Der Dichter in seinem Werk (31966);
 H.-E. Teitge: T. S. Bibliogr. (Berlin-Ost 1967);
 H. Vinçon: T. S. (1973);
 H. Vinçon: T. S. (57.-59. Tsd. 1994);
 Harro Müller: T. S.s Lyrik (1975);
 D. Artiss: T. S. Studies in ambivalence. Symbol and myth in his narrative fiction (Amsterdam 1978);
 W. Tschorn: Idylle u. Verfall. Die Realität der Familie im Werk T. S.s (1978);
 M. T. Peischl: Das Dämon. im Werk T. S.s (1983);
 H. Lorenz: Varianz u. Invarianz. T. S.s Erzn. (1985);
 I. Schuster: T. S. Die zeitkrit. Dimension seiner Novellen (21985);
 W. Freund: T. S. (1987);
 
T. S.s Welt in Bildern. Eine Bildbiogr., hg. v. K. E. Laage (1987);
 K. E. Laage: T. S. Studien zu seinem Leben u. Werk mit einem Hss.-Kat. (21988);
 K. E. Laage: T. S. Leben u. Werk (61993);
 E. Pastor: Die Sprache der Erinnerung. Zu den Novellen von T. S. (1988);
 
T. S. Studien zur Kunst- u. Künstlerproblematik, hg. v. W. Zimorski (1988);
 
T. S. u. das 19. Jh., hg. v. B. Coghlan u. a. (1989);
 G. Bollenbeck: T. S. (Neuausg. 1991);
 R. Paulin: T. S. (1992);
 R. Fasold: T. S. (1997).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Storm — Storm, n. [AS. storm; akin to D. storm, G. sturm, Icel. stormr; and perhaps to Gr. ? assault, onset, Skr. s? to flow, to hasten, or perhaps to L. sternere to strew, prostrate (cf. {Stratum}). [root]166.] 1. A violent disturbance of the atmosphere …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Storm — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Storm (* 1964), deutscher Politiker (CDU) Edvard Storm (1749–1794), norwegischer Lyriker Emy Storm (* 1925), schwedische Schauspielerin Frederik Storm (* 1989), dänischer Eishockeyspieler Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • Storm 2 — is a world championship winning robot that competed in Robot Wars. It is a small invertible box on wheels with a wedge on the front. The robot originally had no weapons but the team added a built in lifting arm for series 7. However, it was not… …   Wikipedia

  • storm — (n.) O.E. storm, from P.Gmc. *sturmaz (Cf. O.N. stormr, O.S., M.L.G., M.Du., Du. storm, O.H.G., Ger. sturm). O.Fr. estour onset, tumult, It. stormo are Gmc. loan words. Fig. (non meteorological) sense was in late O.E. The verb in the sense of to… …   Etymology dictionary

  • storm — ► NOUN 1) a violent disturbance of the atmosphere with strong winds and usually rain, thunder, lightning, or snow. 2) an uproar or controversy: the book caused a storm in America. 3) a violent or noisy outburst of a specified feeling or reaction …   English terms dictionary

  • storm — [stôrm] n. [ME < OE, akin to Ger sturm < IE base * (s)twer , to whirl, move or turn quickly > STIR1, L turbare, to agitate] 1. an atmospheric disturbance characterized by a strong wind, usually accompanied by rain, snow, sleet, or hail,… …   English World dictionary

  • storm´i|ly — storm|y «STR mee», adjective, storm|i|er, storm|i|est. 1. having a storm or storms; likely to have storms; troubled by storms: »a stormy sea, a stormy night, stormy weather. SYNONYM(S) …   Useful english dictionary

  • storm|y — «STR mee», adjective, storm|i|er, storm|i|est. 1. having a storm or storms; likely to have storms; troubled by storms: »a stormy sea, a stormy night, stormy weather. SYNONYM(S) …   Useful english dictionary

  • STORM (T.) — STORM THEODOR (1817 1888) Né à Husum, petite ville du Schleswig (alors possession danoise), Theodor Storm y exerce la profession d’avocat jusqu’en 1853, année où, le gouvernement de Copenhague réprimant l’agitation pro allemande dans les duchés,… …   Encyclopédie Universelle

  • storm — [n1] strong weather blast, blizzard, blow, cloudburst, cyclone, disturbance, downpour, gale, gust, hurricane, monsoon, precip*, precipitation, raining cats and dogs*, snowstorm, squall, tempest, tornado, twister, whirlwind, windstorm; concept 526 …   New thesaurus

  • Storm — Storm, v. t. [imp. & p. p. {Stormed}; p. pr. & vb. n. {Storming}.] (Mil.) To assault; to attack, and attempt to take, by scaling walls, forcing gates, breaches, or the like; as, to storm a fortified town. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.